Allgemeines

Die Wasserversorgung der Stadt Tauberbischofsheim wird organisatorisch als Eigenbetrieb geführt.
Die kaufmännische Verwaltung wird durch die Stadtkämmerei und die technische Verwaltung durch das Tiefbauamt wahrgenommen.

Die Rechtsverhältnisse des Eigenbetriebes werden durch die vom Gemeinderat am 27.06.1979 erlassene Betriebssatzung geregelt.
Organe des Betriebes sind entsprechend den Regelungen in der Satzung:
 der Gemeinderat
 der Bürgermeister
 die Betriebsleitung
 
Die Betriebsleitung besteht aus
a) dem kaufmännischen Betriebsleiter
b) dem technischen Betriebsleiter.

Der Eigenbetrieb verfolgt den Zweck, die Bevölkerung, Industrie, Gewerbe und Landwirtschaft der Stadt Tauberbischofsheim mit Trinkwasser zu versorgen.

Der Gesamtwasserbedarf für den Stadtkern und die Stadtteile wird aus sieben Brunnen (Grundwasser - Pumpwerk „Dittigheim“ und „Impfingen“)
und Quellwasser aus drei Quellen (Dittwar I + II) gewonnen.

Durch drei Pumpwerke (Dittigheim, Dittwar und Impfingen) werden die Wasserfördermengen in 15 Hochbehälter gefördert und von dort in das gesamte Ortsnetz geleitet. Die in Betrieb befindlichen Hochbehälter haben ein Fassungsvermögen von 7.261 m³.
Die Länge des Rohrnetzes einschließlich Zuleitungen beträgt etwa 144 km. Die Trinkwasserabgabe an die Verbraucher wird durch 4.409 Wasserzähler gemessen.
Im Wirtschaftsjahr 2017 sind insgesamt 697.250 m³ Trinkwasser verkauft worden. Im Vorjahr 2016 waren es noch 704.181 m³. Das ist ein geringfügiger Rückgang des Wasserverbrauches von rund einem Prozent.

Zukünftig wird die Trinkwasseraufbereitung zentral im Wasserwerk „Dittigheim“ des Zweckverbandes Wasserversorgung Mittlere Tauber erfolgen.

Kontakt

Stadt Tauberbischofsheim
Marktplatz 8
97941 Tauberbischofsheim
Telefon 09341/803-0
Fax 09341/803-89