Wechselbetrieb ab dem 22. Februar an den Grundschulen und der Grundstufe der Christophorus-Schule (SBBZ)

An den Grundschulen sowie an der Grundstufe der Christophorus-Schule SBBZ (Klasse 1 bis 4) wird es ab dem 22. Februar einen Wechselbetrieb mit je zwei Klassenstufen pro Woche geben. Für die dortige Betreuung hat dies folgende Auswirkungen: Es erfolgt weiterhin – nach den bisherigen Regelungen – eine schulische und kommunale Notbetreuung für diejenigen Kinder, die nicht im Präsenzunterricht sind und an der Notbetreuung teilnehmen dürfen. Darüber hinaus kann und wird die Stadt Tauberbischofsheim mit der Aufnahme des Wechselbetriebs an den Grundschulen auch wieder ihre kommunalen Betreuungsangebote ab dem 22. Februar ergänzend zum Präsenzunterricht anbieten.

Notbetreuung für Kinder im Fernlernunterricht

  • Der Bedarf an einer schulischen Notbetreuung für die Kinder, die von zu Hause aus am Unterricht teilnehmen, wurde bereits mit einem Elternbrief von den Grundschulen (mittels Rückmeldebogen) abgefragt.
  • Die Notbetreuung ist mit dem bekannten Anmeldeformular (105 KB) zu beantragen. Für bereits angemeldete Kinder in der aktuellen Notbetreuung muss kein neuer Antrag abgegeben werden. Arbeitsnachweise sind weiterhin nicht erforderlich.
  • Kinder, die regulär für die städtischen Betreuungsangebote angemeldet sind, können ergänzend zur schulischen Notbetreuung die kommunale Notbetreuung besuchen. Unsere Betreuungskräfte werden die Betreuung vor Ort sicherstellen.

Kommunale Betreuung für die Kinder im Präsenzunterricht

  • Kinder, die regulär für die städtischen Betreuungsangebote angemeldet sind und in den Präsenzunterricht gehen, haben ebenfalls die Möglichkeit an den kommunalen Betreuungsangeboten teilzunehmen.
  • Um Planungssicherheit zu erhalten, bittet das Familienbüro den Bedarf an der städtischen Betreuung (an welchen Tagen und zu welchen Zeiten) in den nächsten Tagen formlos per E-Mail an familienbuero@tauberbischofsheim.de zu senden. Das Familienbüro bittet auch um Rückmeldung, wenn kein Bedarf an den städtischen Betreuungsangeboten besteht.

Zum Schutz der Lehrkräfte, Betreuungskräfte und den Kindern untereinander sollen die Kinder in der kommunalen Betreuung einen Mundnasenschutz dort tragen, wo der Mindestabstand von 1,50 m nicht eingehalten werden kann. Eltern sind angehalten ihren Kindern einen entsprechenden Mundschutz mitzugeben.

Bürgermeisterin Anette Schmidt freut sich darüber, dass dank der guten Zusammenarbeit und engen Abstimmung zwischen den Schulleitungen, Lehrkräften, Betreuungskräften und den Mitarbeiterinnen des Familienbüros an den Tauberbischofsheimer Grundschulen wieder eine nahezu vollständige Betreuung für die Kinder angeboten werden kann.

Bei Fragen hilft das Familienbüro der Stadtverwaltung Tauberbischofsheim unter der Tel-Nr. 09341 803-54 oder -55 gerne weiter.

Kontakt

Frau Helga Hepp

Sachbearbeiterin

Marktplatz 8
97941 Tauberbischofsheim
Telefon 09341 803 26
Fax 09341 803 726
Gebäude: Rathaus
Raum: R-025
Aufgaben:

Pressestelle, Kultur und Touristik, Veranstaltungen