Stadtverwaltung schränkt Publikumsverkehr ein und koordiniert Notfallbetreuung

2020 Klosterhof

Die Stadtverwaltung und alle anderen städtischen Einrichtungen werden ihren Dienstbetrieb trotz der Ausbreitung des Corona-Virus aufrechterhalten.

Nach wie vor sind die Mitarbeiter für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt im Einsatz, um die Infrastruktur und besonders die Daseinsvorsorge zu gewährleisten. Um die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen und den entsprechenden Landesverordnungen gerecht zu werden ist es notwendig ab Mittwoch, 18. März, das Rathaus, den Bauhof, das Wasserwerk, die Kläranlage und alle weiteren städtischen Außenstellen bis auf Weiteres für den Publikumsverkehr zu schließen.
 

Termine bitte auf Vereinbarung - Erklärung ausfüllen

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung können weiterhin telefonisch oder per Email kontaktiert werden. Bei unaufschiebbaren Vorgängen kann ein Termin vereinbart werden. Voraussetzung dafür ist, dass die Besucher erklären, dass sie sich in den letzten 14 Tagen nicht in einem Risikogebiet für Coronavirus-Infektionen aufgehalten haben. Die Telefonnummern und E-Mail-Adressen der städtischen Mitarbeiter finden sie auf der städtischen Homepage. Die Telefonzentrale ist unter der Telefonnummer 09341/803-0 erreichbar.

Die Stadt stellt den Bürgerinnen und Bürgern zudem weiterhin zwei Telefon-Hotlines zur Verfügung. Zu Fragen rund um Schulen und Kindertagesbetreuungseinrichtungen gibt es Auskunft unter den Nummern 09341/803-54 und -55. Unter der Rufnummer 09341/803-12  können Bürgerinnen und Bürger zu allgemeinen Anfragen im Zusammenhang mit den städtischen Aufgaben anrufen.
Die Telefon-Hotlines sind von Montag bis Mittwoch von 8 Uhr bis 16 Uhr, am Donnerstag von 8 Uhr bis 17.30 Uhr und am Freitag von 8 Uhr bis 12.30 Uhr erreichbar.

Bei Fragen zu den medizinischen Aspekten des Corona-Virus werden die Bürgerinnen und Bürger gebeten sich weiterhin an das Bürgertelefon des Gesundheitsamts Main-Tauber-Kreis zu wenden. Es ist täglich unter der Nummer 09341 /82-4010 erreichbar.

Mit der Schließung aller Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen hat die Stadtverwaltung Tauberbischofsheim in Abstimmung mit den Trägern der Betreuungseinrichtungen sowie den städtischen Schulen eine Notfallbetreuung für die Kinder von Eltern, die im Bereich einer kritischen Infrastruktur arbeiten, angeboten. Die Notfallbetreuung erfolgt seit Dienstag, 17. März für Krippen- und Kindergartenkinder, Grundschulkinder sowie Schulkinder der Klassenstufen 5 und 6.

Mit dem Beschluss der Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des sogenannten Corona-Virus "SARS-Cov-2“ am 16. März, hat die Landesregierung den Bereich der kritischen Infrastruktur näher definiert. Hierzu zählen insbesondere:
1. die in den§§ 2 bis 8 der BSI-Kritisverordnung (BSI-KritisV) bestimmten Sektoren Energie, Wasser, Ernährung, Informationstechnik und Telekommunikation, Gesundheit, Finanz- und Versicherungswesen, Transport und Verkehr,
2. die gesamte Infrastruktur zur medizinischen und pflegerischen Versorgung, einschließlich der zur Aufrechterhaltung dieser Versorgung notwendigen Unterstützungsbereiche, der Altenpflege und der ambulanten Pflegedienste, auch soweit sie über die Bestimmung des Sektors Gesundheit in§ 6 BSI-KritisV hinausgeht,
3. Regierung und Verwaltung, Parlament, Justizeinrichtungen sowie notwendige Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge, soweit Beschäftigte von ihrem Dienstherrn unabkömmlich gestellt werden,
4. Notfall- /Rettungswesen, einschließlich Katastrophenschutz und
5. Rundfunk und Presse.

Grundvoraussetzung ist dabei, dass beide Erziehungsberechtigte, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und nicht abkömmlich sind. Alleinerziehenden gleichgestellt sind Erziehungsberechtigte dann, wenn die oder der weitere Erziehungsberechtigte aus zwingenden Gründen, zum Beispiel wegen einer schweren Erkrankung, an der Betreuung gehindert ist. Für diese Kinder wird ebenfalls eine Notbetreuung bereitgestellt. Die Notbetreuung findet in der jeweiligen Kindergarteneinrichtung bzw. Schule, die das Kind bisher besuchte, durch deren Personal in möglichst kleinen Gruppen statt und deckt den gewohnten Zeitumfang ab, den das Kind ansonsten in der Einrichtung verbringt. Die Notfallbetreuung kann – neben der Beschränkung auf kritische Berufsgruppen – nur in Anspruch genommen, wenn: keine andere Betreuungsmöglichkeit in der Familie organisiert werden kann; Eltern und Kinder keine Erkältungssymptome haben; es keinen Aufenthalt in einem Risikogebietentsprechend der Empfehlungen des Robert-Koch-Institutsinnerhalb der letzten 14 Tage gegeben hat.

Die Erziehungsberechtigten, deren Kinder eine Kindertagesbetreuungseinrichtung besuchen und Bedarf haben, melden sich bitte im Familienbüro unter der Telefonnummer 09341/803-54 und -55 oder familienbuero@tauberbischofsheim.de. Erziehungsberechtigte, die Bedarf an der Betreuung ihrer Schulkinder (bis zur 6. Klasse) haben, melden sich bitte im jeweiligen Schulsekretariat.

Kontakt

Frau Helga Hepp

Sachbearbeiterin

Telefon 09341/803-25
Fax 09341/803-725
Gebäude: Klosterhof
Raum: K-102
Aufgaben:

Pressestelle, Kultur und Touristik, Veranstaltungen